ANTHEM

Verfügbare Plattformen
Genre

Action , Shooter

Release-Datum

22.02.2019

Entwickler

BioWare

Publisher

Electronic Arts

Angebote

ANTHEM fühlt sich wie ein Beta an. Trotz einer vollständigen Story-Kampagne fühlt sich das Spiel als Ganzes verkümmert und unfertig an. Es fühlt sich müde, unzusammenhängend und unruhig an. Wir können nur vermuten, dass bei der Entwicklung etwas schrecklich schief gelaufen ist, denn es hat alle Merkmale eines Projekts, das vor der Überarbeitung und dem Zusammenfügen schlecht ausgeweidet wurde. Es sieht nicht gut aus für die einst großartige BioWare.

Hätte ANTHEM bereits 2014 zusammen mit der ursprünglichen Destiny gestartet, könnte man wahrscheinlich noch viel mehr seiner Fehler entschuldigen. Aber hier im Jahr 2019 ist es fünf Jahre zu spät für die Spiele als Service-Party, und das zeigt sich wirklich. Es wiederholt so viele der Fehler von Destiny, von seinem monotonen Missionsdesign bis hin zu seinem stark mangelnden Endspielinhalt. Der wahre Kick ist jedoch, dass ANTHEM kaum den Glanz und das Selbstvertrauen hat, das Bunnies Shooter schon damals hatte.

In ANTHEM spielt man als namenloser Freelancer — eine Art Söldner — der Aufträge von den Bewohnern einer befestigten Basis in einem dichten Dschungel annimmt. Dieser Dschungel fungiert als die einzige offene Weltkarte des Spiels, auf der alle Ihre Missionen stattfinden. Er ist groß und oft wunderschön, aber abgesehen von ein paar wichtigen Sehenswürdigkeiten und einigen beeindruckenden Ruinen ist jede Region einfach nur… Dschungel. Nach ein paar Stunden der Erkundung beginnt sich alles sehr gleich anzufühlen.

Und ja, Sie haben richtig gelesen: alle Ihre Missionen finden auf oder innerhalb dieser einen Karte statt. Bei fast jeder Quest, ob es sich nun um einen optionalen Vertrag oder eine Mission mit Hauptgeschichte handelt, werden Sie in die Wildnis geflogen, bevor Sie zum nächsten Zielmarkierer fliegen. Wenn die offene Welt viel dynamischer wäre, voller Zufallsereignisse und seltsamer Wildtiere, wäre es nicht so schlimm, immer und immer wieder dorthin zurückzukehren, aber es ist einfach so leer und langweilig. Abgesehen von einigen fantastischen Wettereffekten ist sie statisch und leblos.

Es hilft sicherlich nicht, dass die Mehrzahl der Missionen uninteressant ist. Zumindest in Spielen wie Destiny ist man immer in Aktion – es gibt immer etwas zu drehen. In ANTHEM gibt es ganze Abschnitte von Missionen, in denen man nichts anderes tun muss, als einem Radar zu Objekten zu folgen, die man im rechten Winkel festhält, um mit ihnen zu interagieren — und das ist buchstäblich alles. Kein Kampf, keine Gefahr, nur du, der du ungeschickt durch eine karge Gegend wanderst und nach einer Reihe von Sci-Fi-Knutschflecken suchst. Diese Missionen sind so unglaublich schlecht, dass sie die “Schieß auf die Feinde, während ich das Ding hacke”-Ziele der Destiny meisterhaft gestaltet erscheinen lassen.

Um ehrlich zu sein, ANTHEM liebt es, Ihre Zeit zu verschwenden. Wenn es dich nicht auf heiße oder kalte Schatzsuche schickt, bombardiert es dich mit lächerlichen Ladebildschirmen. Aus diesen höllischen Unterbrechungen im Internet ist schon viel gemacht worden, aber es ist schwer zu verstehen, wie schrecklich sie sind, ohne sie selbst erlebt zu haben. Die langen und viel zu häufigen Ladezeiten dämpfen immer wieder jeglichen Schwung, den ANTHEM aufgebaut haben mag. Sie sind einfach nicht akzeptabel.

Auch die Belastungssiebe tun der ohnehin schon schwerfälligen Struktur von ANTHEM keinen Gefallen. Zwischen den Missionen schlendern Sie langsam durch Fort Tarsis, unterhalten sich mit den unterschiedlichsten Charakteren und sammeln neue Quests. Im echten BioWare-Stil hat jeder Charakter ein oder zwei Orte, an denen er sich gerne aufhält, und mit der Zeit lernt man sie besser kennen. Wie man es vom Studio erwartet, gibt es hier einige anständige Persönlichkeiten zu sehen, die durch eine scharfe Schrift ergänzt werden, aber nur allzu oft krümmen sich die Charaktere an widerlichen Gimmicks. Ob es sich um eine schwierige Phrase handelt, die sie nach jeder Dialogzeile wiederholen, oder um eine langweilige Hintergrundgeschichte, die sie mit jedem einzelnen Satz nach Hause hämmern, man kann sich dabei ertappen, dass man Gespräche überspringt oder sie ganz vermeidet.

Es versteht sich von selbst, dass dies nicht die BioWare ist, die uns einst so lieb war. Wie es bei Mass Effect der Fall war: Andromeda kommt zu viel von ANTHEMs Schreiben gezwungen rüber, als ob es verzweifelt versucht, den natürlichen Gesprächsfluss nachzuahmen, den die älteren Spiele des Entwicklers so gut verfochten haben. Es macht auch den frustrierenden Fehler, gutes Storytelling und Weltenbau mit einer In-Game-Enzyklopädie zu verwechseln. Die Charaktere verweisen auf Ereignisse und Begriffe aus dem Universum, die nicht viel bedeuten, wenn man sich nicht die Mühe gemacht hat, die vielen Codex-Einträge des Titels zu durchforsten.

Abgesehen von ein paar gut gespielten Zwischensequenzen und ein paar coolen Wendungen ist die Geschichte von ANTHEM weitgehend vergessen. Die übergreifenden Plots von BioWare waren noch nie so komplex oder originell, aber sie wurden fast immer von brillanten Charakteren getragen. Da ANTHEM ein kooperatives Spiel ist, kann man sich nicht auf gut gestaltete Persönlichkeiten verlassen, die an der Seite des Spielers kämpfen, und so verpufft die Geschichte sehr schnell. Sci-Fi-MacGuffins, wenn etwas bequem erklärt werden muss? Schauen Sie nach. Charaktere, die unsinnige Entscheidungen treffen, damit die Handlung weitergehen kann? Abgehakt.

Sie starren schlaff auf den Bildschirm, weil vermeintlich wichtige Plot-Details, gespickt mit dummen Namen wie “the Cataclysm” und “the Monitor”, auf keiner Ebene registriert werden? Das ist richtig.

Aber wir haben ANTHEM über 40 Stunden lang gespielt, bevor wir dieses Review geschrieben haben – da muss doch etwas dran sein, oder? Nun, ja, da ist tatsächlich etwas dran. Der einzige Aspekt des Spiels, der uns von Anfang bis Ende süchtig gemacht hat, war der Kampf. ANTHEM’s Kernstück ist eine Weiterentwicklung des Mass Effect-Schießens, und es funktioniert zum größten Teil wunderbar. Das Abfeuern von auffälligen Angriffen, die sich schnell wieder aufladen, bringt ein Diablo-ähnliches Gefühl in jede Begegnung, während Sie von Moment zu Moment durch die verfügbaren Optionen radeln. Zwischen den einzelnen Schusswechseln entfesseln Sie den Tod, der von Partikeleffekten durchtränkt ist. Es sieht alles erstaunlich aus, und wenn Sie Ihre Gegner mit einem gut getimten Blitz oder Mörserangriff wegblasen, ist das nie übertrieben.

Auch die Bewegung ist genau richtig. Jeder Javelin – der mechanische Anzug, den Sie in der Wildnis fliegen – hat ein großes Gefühl für das Gewicht, und sie alle fördern unterschiedliche Spielstile. In der Tat ist eine Sache, die ANTHEM definitiv besser als seine unmittelbare Konkurrenz macht, die Art und Weise, wie sich jede “Klasse” einzigartig anfühlt. Der unförmige Koloss zermalmt die Gegner mit seiner schieren Masse und schmettert Grunzer zur Seite, als wären sie nichts, während der seidige Sturm über den Boden gleitet und elegant in der Luft schwebt, während es die Wut der Elemente herunterregnet. Beeindruckende Animationen sind das Tüpfelchen auf dem i.

Wenn man in der Hitze des Gefechts Seite an Seite mit den Co-op-Kumpels steht und Wellen von Unerwünschten abwehrt, ist ANTHEM von seiner besten Seite. Der Kampf des Spiels ist mit Leichtigkeit seine größte Errungenschaft, und obwohl er manchmal etwas unbeholfen sein kann – das eingehende Schadensfeedback beispielsweise muss wirklich verfeinert werden – ist er gut genug, um viele von ANTHEMs Frustrationen zu verdecken. Es ist nur eine schreckliche Schande, dass alles, was den Kampf umgibt, entweder unausgegoren, schlecht implementiert, furchtbar langweilig oder eine Kombination aus diesen dreien ist.

Und ja, das gilt für die Beute. Eine der wichtigsten Säulen eines jeden Spiels, bei dem man die gleichen Missionen oder Szenarien ausmahlt, um seinen Charakter zu verbessern, muss die Beute begehrenswert sein – eine Karotte am Stiel, die man gerne jagt. Die Beute in ANTHEM besteht aus schockierend nackten Knochen, eine Menge davon besteht aus nichts als Symbolen auf einem Menübildschirm, die, wenn sie ausgerüstet sind, die Zahlen steigen lassen. Es gibt keinen Sinn für Fortschritt, weil man immer wieder die gleichen Fähigkeiten und die gleiche Handvoll Waffen erhält, nur jedes Mal mit geringfügig besseren Werten. Aber hey, zumindest die Anpassung der Speerfarbe ist sehr detailliert.

Das Beute-System, wie so ziemlich alles in ANTHEM, fühlt sich an, als hätte man ihm nicht die Zeit gegeben, sich richtig zu entwickeln. Alle Mängel des Spiels bergen Potenzial, aber nichts davon wird realisiert.

Fazit
Mit der Zeit könnte ANTHEM langsam zu einer viel zusammenhängenderen Erfahrung aufblühen, aber die Sorge ist, dass es keine Chance bekommt. Irgendwo hier drin gibt es ein gutes Spiel, aber nur der auffällige, befriedigende Kampf sticht aus dem Durcheinander von schockierend schlechten Design-Entscheidungen und kläglich unterkochten Systemen heraus. ANTHEM fühlt sich unfertig und, offen gesagt, unverdient, wenn es derzeit viel bessere Live-Titel auf der PS4 gibt. Schauen Sie in einem Jahr wieder vorbei, und vielleicht sind wir dann auf dem richtigen Weg.

EA SPORTS Active 2 In Entwicklung für Kinect für Xbox 360

[ad_1] REDWOOD CITY, Kalifornien - (BUSINESS WIRE) - REDWOOD CITY, Kalifornien - (BUSINESS WIRE)--Heute, EA SPORT™, ein Label von Electronic…

EA liefert APB: All Points Bulletin ™ von Realtime Worlds

[ad_1] DUNDEE, Schottland - (BUSINESS WIRE) - DUNDEE, Schottland - (BUSINESS WIRE) - Realtime Worlds, Inc. und Electronic Arts Inc.…

Die Sims starten die Party in EAs neuem Erweiterungspaket für die Sims 3

[ad_1] REDWOOD CITY, Kalifornien - (BUSINESS WIRE) - REDWOOD CITY, Kalifornien - (BUSINESS WIRE)--Das Sims-Spieler werden bald einen Grund haben,…

Holen Sie sich Mittelalter mit neuen Serien aus EAs preisgekröntem Sims Studio

[ad_1] REDWOOD CITY, Kalifornien - (BUSINESS WIRE) - REDWOOD CITY, Kalifornien - (BUSINESS WIRE) - Geh zurück in die Vergangenheit…

Erleben Sie einen blutgetränkten Aufstieg zur Macht, wenn BioWare am 8. März 2011 Dragon Age 2 startet

[ad_1] Köln, Deutschland--(BUSINESS WIRE)--Köln, Deutschland--(BUSINESS WIRE) - Der führende Videospielentwickler BioWare ™, ein Geschäftsbereich von Electronic Arts Inc. (NASDAQ: ERTS),…

Kommentar verfassen

6.3

Okay

Profis

    Nachteile

      Designed & Developed by ThemeXpert
      Zur Werkzeugleiste springen